Dienstag, 31. Juli 2018

Notizen aus der Schreibwerkstatt die Zweite

"Grenzgänger" nimmt langsam Gestalt an: Inzwischen ist ein wirklich tolles Cover nebst Klappentext entstanden, das den Inhalt des Buches kongenial wiedergibt:

Freitag, 27. Juli 2018

Liebe

Tief empfundene aufrichtige Liebe engt nicht ein
sondern sie befreit und macht stark
Sie löst alles Schwere
und schenkt Mut den nächsten Schritt zu wagen

Tief empfundene aufrichtige Liebe
ist niemals egoistisch
sondern hat immer auch das Wohl
der Anderen im Blick

Tief empfundene aufrichtige Liebe
beginnt immer bei mir
bei meinem Wohlbefinden bei meinem Glück
und gründet meinen Seelenfrieden

Von dort aber strahlt sie aus
auf alles was ich tue und
damit auch auf das Miteinander

Donnerstag, 26. Juli 2018

Neuerscheinung: "Das (sog.) BÖSE" Eine Anthologie

"Das "BÖSE" - was ist das? Wir erfassen es mit allen Sinnen, lassen es für uns bequem fremddefinieren, geben das Rätsel an Religion oder Politik weiter, schieben es an die Philosophen ab, und finden doch viel zu viele unbefriedigende Erklärungen (...)" (aus dem Klappentext)

Achtzehn Autoren, in den unterschiedlichsten Genres beheimatet, habe ihr Bestes gegeben, um diese so schwierige und unscharfe Frage zumindest ein wenig zu erhellen. Dabei herausgekommen ist eine Sammlung literarisch wirklich großartiger Gedichte, Geschichten und Essays - zum Teil von wirklich überragender philosophischer Tiefe und Scharfsinnigkeit.

Es sind achtzehn grundverschiedene Gesichts- und Ansatzpunkte, die aus der Frage nach der Existenz und Wirklichkeit des "Bösen" eine zwischen schwarzem Humor, wundervoller Lyrik und bisweilen bitter"bösen" und dunklen Texten beheimatete, erhellende und lesenswerte Sammlung vorgelegt haben.

Zu Beziehen ist die Anthologie ab sofort für 12,00€ direkt beim Verlag LiteraFreakPress

Mittwoch, 25. Juli 2018

Gelassenheit

Je mehr ich
mit mir im Reinen bin
und Zugang zu meinem Inneren finde
desto unempfindlicher werde ich
gegenüber äußeren Einflüssen

Immer deutlicher erkenne ich
meinen eigenen Wert
und die Beständigkeit meines Weges
den ich in Freiheit selbst gewählt habe

Die Meinungen und die Wege anderer
nehme ich mit tiefer Gelassenheit wahr
denn ich ruhe in mir
auch weil alles Äußere flüchtig ist

Bestand hat nur
was sich mir als Wichtig erweist
aber selbst das unterliegt
der Veränderung

Was übrig bleibt
sind Liebe und Dankbarkeit
und ich auf meinem Weg

Montag, 23. Juli 2018

Notizen aus der Schreibwerkstatt

Seit gut einer Woche bin ich mit der letzten Überarbeitung von "Grenzgänger" befasst. Stück für Stück arbeite ich nicht nur die Vorschläge aus dem Lektorat ein und setze mich mit ihnen auseinander, sondern habe auch ein neues Schlusskapitel und eine Art Vorwort verfasst. Mich mit diesem Text noch einmal so intensiv zu befassen, ist ungemein spannend und eine wirklich schöne und erfüllende Erfahrung! Und gerade aus der Distanz heraus an einem Text zu arbeiten, der mich damals (2016) viel Kraft gekostet hat, ist etwas ganz Besonderes. Im Gegensatz zu damals geht es mir nämlich leicht von der Hand, mich mit dem Inhalt zu beschäftigen, was mir sehr deutlich zeigt, dass ich meine Vergangenheit tatsächlich hinter mir gelassen habe. 
"Grenzgänger" ist für mich zu einem ganz "normalen" Buchprojekt geworden, bei dessen Bearbeitung es jetzt lediglich um die literarische Qualität, den Feinschliff geht, wie bei jedem anderen Text auch. Außerdem bin ich sehr gespannt auf das Endergebnis, das schon in wenigen Wochen vorliegen wird!

Freitag, 20. Juli 2018

So wie es ist

Ich habe inzwischen gelernt
zu mir und zu meinen Überzeugungen zu stehen
furchtlos und aufrecht
doch immer aufgeschlossen
für die Sichtweisen Anderer

Bin bei mir angekommen
und erkunde die Facetten meiner Persönlichkeit 
mit Freude Gelassenheit
und ehrfürchtigem Staunen
ob ihrer Vielfältigkeit 
und ihrer Schattierungen

Bin im Reinen mit mir
gehe unbeirrt meinen Weg
im Wissen 
um die Konsequenzen meines Handelns
und bin mir sicher
dass alles richtig ist so wie es ist

Trage ich Seelenfrieden in mir
dann zeigt sich das auch 
meinen Mitmenschen
denn das Innere
spiegelt sich im Äußeren

Auch wenn ich noch längst nicht
alle Windungen meines Weges sehen kann
vertraue ich fest darauf
dass mein Selbst
ihn schon längst erkannt hat

Mittwoch, 18. Juli 2018

Meditation

Meditation bedeutet Heimkehr
oder auch Rückbesinnung
auf das eigene innerste Zentrum
das sich immer mehr
als ewiger Kern 
der eignen Persönlichkeit offenbart

Meditation ist
eine Stillwerden und Hinein lauschen 
ein Herantasten 
neues Kennenlernen
des Ureigenen

Meditation ist Selbsterkenntnis
und liebevolles Akzeptieren
von allem was ist
friedvoll
heiter
und gelöst

Je deutlicher das eigene Ich
zum Vorschein kommt
der Schleier aus Gefühlen und Gedanken
sich lüftet
umso mehr kommen Stolz
Freude und wirkliche Freiheit
zum Vorschein


Dienstag, 17. Juli 2018

Hoffnung im Wandel

Zuerst war da die Hoffnung
ein noch zartes Pflänzchen damals
die mich hoffen ließ
auf ein anderes Leben
frei von Schuldgefühlen
Rechtfertigungen
Zweifeln

Mit der Zeit wuchs sie
wurde zur Gewissheit
um schließlich Wirklichkeit zu werden
nach meiner Entscheidung
meinem Willen

Die gelebte alltägliche Realität
geformt aus den eigenen Wünschen
den eigenen Zielen und Visionen
ist der Inbegriff wahrer Freiheit
voller Freude und Leichtigkeit

So wird aus Hoffnung 
verheißungsvolle Gewissheit
um schließlich lebendige Freiheit zu werden
wenn das Vergangene
nicht begraben
sondern liebevoll integriert
als Teil des Weges gesehen wird
den ich dankbar 
jeden Tag gehe

Samstag, 14. Juli 2018

Neuer Artikel ist online!

Mein neuer Artikel im COMPASSIONER zum Thema "Inneres Wachstum und wahre Herzenswünsche" ist online:
"Inneres Wachstum und Herzenswünsche"

Freitag, 13. Juli 2018

Dankbarkeit fürs Leben

Entgegen all der Schwere
die ich aus den letzten Jahrzehnten
mit mir und in mir trug und die mich
daran hinderte
Freiheit Leichtigkeit Schönheit zu erleben
bin ich heute erfüllt
von Dankbarkeit für mein Leben

Erst sie öffnete mir die Augen
für das Wunder meines Lebens
für die große Fülle meiner Existenz
für die unzähligen
bislang versteckten Türen der Möglichkeiten
die sich nun nacheinander auftun
voller Wunder

Es ist diese Dankbarkeit
die mich immer wieder 
innehalten und staunen lässt
über den Reichtum 
den das Leben bereithält
selbst in scheinbar schweren Situationen

Und ich verspüre
einen nie zuvor gekannten Seelenfrieden
gegenüber allem 
was war
was ist
und kommen wird
denn ich bin mir gewiss
dass ALLES richtig ist



Mittwoch, 11. Juli 2018

Momentum

Wenn für einen kurzen Moment
Beobachter und Beobachtetes
in Eins zusammenfließen
dann ist dies das kostbare Geschenk
reinen Bewusstseins

Reines Bewusstsein bedeutet
dass kein Gedanke kein Gefühl
vorhanden ist
sondern nur erfüllte Stille
und Gegenwärtigkeit

Es ist unendliche Weite
vollkommene Freiheit
in einem Augenblick
kurz und unendlich zugleich
jenseits von Zeit und Raum

Dienstag, 10. Juli 2018

Dankbarkeit üben

In den Momenten der Leichtigkeit
Dankbarkeit zu entwickeln
Dankbarkeit zu empfinden
ist einfach

Aber erst in den Momenten
wo wir mit unseren Schattenseiten
unseren Zweifeln
unserem Unwohlsein konfrontiert sind
zeigt sich
ob wir wirklich dankbar sind

Bin ich von Herzen dankbar
wenn ich mich unfrei fühle
bedrängt von meinen Gedanken
weil ich die Situation als Chance begreife
auf meinem Weg voran zu kommen

Oder ärgere ich mich lieber
über meine vermeintliche Unfähigkeit
und über eingebildete Rückschritte
die ich mir 
im Augenblick nicht verzeihen kann

Wahre Dankbarkeit
die aus dem Herzen kommt
ist immer gegenwärtig
und will an jedem Tag
geübt werden

Montag, 9. Juli 2018

Momente

Ich stelle mir vor: 
Mein Geist ist ein
stiller und klarer See
und nur kleine Wellen
branden an das Ufer
meiner Existenz
als Manifestation
seiner Bewegtheit 
und Lebendigkeit

Diese Bild hilft mir dabei
trotz aller inneren Unruhe
immer wieder
bei mir anzukommen
denn entgegen 
allen flüchtigen Gedanken
von denen ich mich
von Zeit zu Zeit
noch forttragen lasse
ist mein Selbst
ein Ruhepol

Gedanken Gefühle kommen und gehen
aber ich bleibe
habe Bestand
erahne einen Funken Ewigkeit
wenn ich mich
darauf besinne
in der Stille

Samstag, 7. Juli 2018

Allmähliche Erkenntnis

Wahre Selbstliebe ist keine Hybris
sondern vielmehr das Erkennen der
tiefen und wahren Schönheit
der absoluten Freiheit
der eigenen Existenz

Mit ihr einher gehen
Dankbarkeit und ein
tiefes Staunen über
die Schönheit und Vielfältigkeit
des Lebens

Das allmähliche Erkennen
von Ich bin
der Blick hinter den Schleier
der eigenen Existenz
ist unmöglich ohne Selbstliebe

Der Blick ins eigene Innere
zunächst zögernd
aber immer unvoreingenommen
wird zunehmend klarer
und gelassener
mit freudiger Neugier

Alles was ist
ist willkommen
denn es zählt nur
der jeweilige Augenblick



Freitag, 6. Juli 2018

Schattenarbeit

Ich glaube, von Goethe stammt der weise Satz: "Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten!" Gerade in den letzten Monaten, seitdem ich mich sehr bewusst mit meinem inneren Wachstum befasse und damit begonnen habe zu meditieren, gewinnt dieser Satz immer mehr an Bedeutung für mich.
Denn es sind nicht nur meine mir angenehmen Eigenschaften, wie innere Ruhe, Selbstbewusstsein, Übereinstimmung mit mir selbst und meinem Leben, die immer deutlicher zutage treten. Es sind genauso auch meine mir weniger angenehmen Charakterzüge, wie Ungeduld, diverse Unsicherheiten und auch Selbstzweifel, die ich immer mehr wahrnehme und mit denen ich in den verschiedensten Situationen konfrontiert werde und die mir (mal mehr und mal weniger stark) Unbehagen bereiten. 
Allein die Tatsache, dass ich noch immer zwischen "angenehm" und "unangenehm" differenziere, anstatt alles, was mich als Individuum ausmacht, als absolut gleichwertig, oder wertfrei zu betrachten, zeigt mir, dass ich noch längst nicht alles in mir integriert habe.
Es ist absolut menschlich und damit verzeihlich, Unangenehmem auszuweichen, anstatt gerade dort genauer hinzuschauen; mit der gleichen Hingabe, wie auf das Schöne und Gute. Aber so lange ich es vermeide, wird es mich immer wieder einholen und zeitweise aus der Balance bringen. 
Innere Balance zu erlangen bedeutet, allem was ist, die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken,  ohne dem vermeintlich Negativem zu viel Energie zu geben. Aber gerade das ist nicht einfach, da wir Menschen dazu neigen, uns insbesondere darauf zu fokussieren, anstatt auf das, was uns gefällt. Wir ärgern uns lieber, anstatt uns zu erfreuen und Dankbarkeit zu praktizieren. 
Wie wäre es, diesen Schattenseiten genau die gleiche, liebevolle Aufmerksamkeit zu widmen, wie den schönen Momenten und ihnen mit der gleichen Dankbarkeit zu begegnen? Denn schließlich geht es nicht um "Gut" oder "Böse", sondern die eigenen Möglichkeiten, das eigene Potential zu entdecken und zu fördern. Und womöglich sind es eben diese Schattenseiten, die uns immer wieder darauf aufmerksam machen. Könnte es also sein, dass unsere vermeintlichen Schwächen in Wahrheit gar keine Schwächen sind, sondern vielmehr gewollte "Stolpersteine" die dazu dienen, uns aufmerksam zu machen? Ich werde dem weiter nachgehen!

Mittwoch, 4. Juli 2018

Selbstbewusstsein

Wenn ich mich wirklich darauf einlasse
dass ich ich bin
dann spüre ich hinter all den 
verschiedensten Facetten
nur Leichtigkeit und Freiheit

Denn ICH 
das ist der ewige Kern
frei von Bedrängnis
frei von Schuld und Schwere

Das was mich im Innersten ausmacht
war niemals krank
niemals begrenzt
sondern schon immer
frei und weit und gesund

Es erzeugt ein tiefes Gefühl
eine Gewissheit von Ewigkeit
jenseits von Raum und Zeit
wenn man damit beginnt
das eigene Selbst
zu ergründen

Dienstag, 3. Juli 2018

Balance

Es ist nicht immer einfach
sich selbst bedingungslos anzunehmen
vor allem dann
wenn vermeintliche Schwächen
sich in den Vordergrund spielen
und die Gedanken schwerer werden

Aber es ist ein Denkfehler
zu glauben dass immer
alles leicht und unbeschwert zu sein habe
denn erst zwischen Leichte und Schwere
können wir Balance entwickeln

Und so lange wir dazu neigen
der einen oder anderen Seite
mehr Aufmerksamkeit zu widmen
oder sie gar zu verleugnen
wird sie uns immer wieder begegnen

Balance entsteht in dem Moment
wenn wir alles gleichermaßen
als uns zugehörig anerkennen
und es gelingt
unsere vermeintlichen Schwächen
dauerhaft in Stärken umzudeuten

Sonntag, 1. Juli 2018

Mein Tag

Jeder Tag ist mein Tag
wenn ich
es wirklich will
ihn bewusst ergreife
und achtsam gestalte

Jeder Tag ist mein Tag
wenn ich ihn dazu mache
ihn mit allem annehme
was mir begegnet
und widerfährt

Jeder Tag ist mein Tag
auch wenn er vielleicht
mit gedämpfter Stimmung
einhergeht
denn jede Stimmung
hat ihren Platz ihre Berechtigung

Jeder Tag ist mein Tag
aus meinem freien Entschluss
denn es ist
allein meine Entscheidung
wie ich ihn gestalte

Jeder Tag ist mein Tag
weil ich ihn lebe