Sonntag, 6. August 2017

Ohne Rauch

Seit gestern kämpfe ich gegen die Sucht. Über dreißig Jahre habe ich geraucht und konnte mir nie vorstellen, damit aufzuhören. Schließlich (und das ist wirklich traurig!) erlebte ich das Rauchen als einen Teil meiner Individualität und ich verspürte immer ein großes Unwohlsein bei der Frage, was wohl mit mir passiert, wenn ich mit dem Rauche aufhöre.
Nun habe ich gestern Abend damit aufgehört und die Welt dreht sich noch immer und auch ich habe weder an Persönlichkeit noch Konsistenz verloren - so ganz ohne Zigaretten. Selbst im Spiegel vermag ich keinen Unterschied zu vorher zu erkennen...
Aber mit dem Rauchen aufzuhören ist verdammt schwer! Denn an das, was ich bisher den lieben langen Tag getan habe, ohne darüber nachzudenken muss ich nun ständig denken: Mir eine Kippe zu drehen und sie zu rauchen. Ich habe Schmacht und bin nervös.
Da sind soviele Gelegenheiten, bei denen ich sonst geraucht habe: Beim Kaffee, beim Schreiben, beim Musik hören, beim Telefonieren, usw. Das alles "muss" ich jetzt ohne Rauchen tun und das ist sehr ungewohnt. Und nervt! Es geht also um eine komplette Umgewöhnung- sowohl körperlich, als auch seelisch und damit um die Frage, wer stärker ist: Die Sucht oder ich? Und bisher liege ich vorne...


Kommentare:

  1. Hallo Eckhard. Das finde ich super. Ich wünsche dir viel Erfolg. Ich habe im Herbst vor drei Jahren aufgehört und bin sehr happy damit. Aber ich weiß daher auch, wie schwer die erste Zeit ist. Mir half alle mögliche Ablenkung am besten, wenn die Schmacht zu groß wurde. Auch erleichterte es mir unbewusst, dass ich das Wort "muss" komplett aus meinen Gedanken strich. Ich erlaubte mir jederzeit wieder anzufangen, wenn es denn gar nicht anders geht, machte mir aber immer wieder bewusst, dass ich das gar nicht möchte und die Vorteile für mich überwiegen. Das nahm mir einfach Druck. Was waren denn letztendlich deine Motive, dsss du beschlossen hast aufzuhören? Ich bin mir sicher auch du findest deinen Weg dabei und etwas, was dir dabei hilft. Alles Gute dafür. Lg Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nadja,
    ich finde es sehr schön, dass du so sehr Anteil nimmst! Du hast Recht: Das Word "Müssen" hab eich in diesem Zusammenhang aus meinem Sprachschatz gestrichen! Für mich ist es eher eine Abmachung mit dem Universum. Und einige Male am Tag danke ich dem Universum dafür, dass ich nicht mehr rauche! Und dass die Vorteile überwiegen, steht für mich ausser Frage! Und selbstverständlich darf ich auch mal rückfällig werden. Bin ja schließlich auch nur ein Mensch...

    AntwortenLöschen