Donnerstag, 10. August 2017

Gelassenheit

Es fällt mir außerordentlich schwer, gegenüber mir Unbekanntem, oder zunächst auch Unangenehmem, Gelassenheit zu entwickeln und die Dinge erst einmal gänzlich vorurteilsfrei und offen interessiert zu betrachten, ehe ich mir ein Urteil zugestehe.

Seien es mir unbekannte und fremde Lebensentwürfe und Überzeugungen, oder Themen, die bei mir äußerst unangenehme Erinnerungen wecken - bis vor Kurzem schien mir so Manches jenseits meines Horizonts. Ich war nicht willens und nicht bereit, diese Dinge in mein Leben zu lassen - aus Angst vor Veränderung.

Seitdem ich damit begonnen habe, weder meinem Fühlen, noch meinem Denken Grenzen und Verbote aufzuerlegen und beides sich vollständig frei und ergebnisoffen entfalten zu lassen, entsteht - immer stärker werdend - genau dieses eine Gefühl: Eine friedliche Gelassenheit! 

Mich überrascht und erstaunt es ungemein, dass ich vollkommen ruhig und entspannt und sogar mit einer gewissen, stärker werdenden Neugier, einem Staunen, über Themen zu sprechen vermag, die in mir noch vor Kurzem Entsetzen, Scham, Wut oder Empörung ausgelöst hätten. Allerdings gibt es Ausnahmen: Nämlich dann, wenn es gegen die Würde von Mensch, Tier oder Natur geht! Dann werde ich zum Hulk!

Aufgrund der Vielzahl von Eindrücken, neuen Erfahrungen und Erlebnissen, die ich zur Zeit machen darf, ist die Gelassenheit für mich im Moment wohl mit die wertvollste Erfahrung. Und dafür bin ich sehr dankbar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen