Dienstag, 25. Juli 2017

Erste Erlebnisse mit Hochsensibilität

Vor ein paar Wochen bin ich zufällig auf einen Blog aufmerksam geworden, der sich mit dem Phänomen der Hochsensibilität beschäftigt. Leider ist die Existenz dieses Phänomens wissenschaftlich genauso umstritten wie das ADHS -Syndrom, was aber nichts an seinem ganz realen Vorhandensein ändert.

Hochsensible Menschen verfügen über einen ganz besonders feinen "Draht" sowohl für die eigenen Gefühle, die sie sehr deutlich und quasi vollkommen ungefiltert wahrnehmen und erleben, als auch für die Stimmungen anderer, meist ihnen nahestehender Menschen - bis hin zu telepathischen Erlebnissen (ja, lacht mich nur aus..). Und das überfordert! 

Als ich ein Kind war, war es für mich selbstverständlich, Stimmungen wie im Vorbeigehen aufzuschnappen. Wenn ich auf dem Nachhauseweg von der Schule war, bekam ich sehr oft einen schmerzhaften Knoten in der Magengegend und ich wusste, dass es zuhause wieder Ärger geben würde, ohne dass auch nur ein einziges Wort gewechselt war. Oder ich musste meine Mutter nur anschauen und wusste, dass sie wieder einmal ganz schlecht gelaunt war und nur einen Grund suchte, mir Schuldgefühle und ein schlechtes Gewissen zu bereiten.

Ganz unwillkürlich habe ich mir dann im Laufe der Jahre einen inneren Schutzschild zugelegt, bis ich zu meinen Gefühlen überhaupt keinen Zugang mehr hatte. Es war einfach zu viel, was ich erleben und erleiden musste. Im Laufe der letzten Jahre - im Zuge vieler Therapien bekam ich ganz allmählich wieder Zugang zu meiner Gefühlswelt, aber noch immer sehr gedämpft. Und erst in den letzten Monaten sind auch die Überreste des Jahrzehnte-alten Schutzschildes verschwunden. Das ist extrem ungewohnt und immer wieder werde ich von der Wucht meiner Gefühle übermannt. Erst als ich besagten Text gelesen hatte, wurde mir bewusst, dass es die Hochsensibilität ist, die mir Erklärungen für mein überaus differenziertes und reiches Gefühlsleben bietet und gleichzeitig meine Jahrzehnte andauernden Schwierigkeiten im Leben in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt.

Neue Erkenntnisse zu gewinnen, ist immer ein sehr spannender, aber auch sehr fordender Prozess, der mich vor große Herausforderungen stellt. Und nicht nur mich, sondern auch die Menschen, die dann leider gelegentlich die volle Wucht meiner Emotionen zu spüren bekommen. Denn Hochsensibilität birgt auch eine große und nur schwer zu beherrschende Impulsivität in sich - mit oft fatalen Folgen.

Ich möchte meine Gefühle, meinen Zugang zu ihnen, nicht mehr missen. Sie erst machen mich zu einem wirklich vollständigen, sehr bewussten und authentischen Menschen. Aber sie sind auch eine Verpflichtung und erlegen mir eine große Verantwortung auf. Es bleibt also spannend...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen