Samstag, 6. August 2016

Selbstkritisches

Ich bin wieder zurück in der Wirklichkeit. Die letzten Wochen - und insbesondere die letzten beiden - waren eine gefühlsmäßige Achterbahnfahrt, bisweilen sogar ein Höllenritt.
Zwischenzeitlich hatte ich die Bodenhaftung verloren , und mich komplett und ohne nötige Distanz meinen Träumen und Sehnsüchten nach einer Partnerschaft hingegeben - und bin im Nachhinein ein wenig erschrocken über die Heftigkeit meiner Gefühle. Und das, obwohl ich den jeweiligen Frauen nicht einmal wirklich nahe gekommen bin, geschweige denn, mit ihnen intim geworden bin.
Onlinedating verleitet dazu, sich in eine Art Traumwelt zu begeben - nur gesteuert von Wünschen, Sehnsüchten und dem Verlangen nach Nähe, Zärtlichkeit und sexueller Erfüllung. Wirkliche Begegnungen von Angesicht zu Angesicht sind selten, und die, die ich hatte, hinterlassen einen äußerst zwiespältigen Nachgeschmack.
Ich bin leichtsinnig gewesen, und in einen suchtähnlichen Sog hineingeraten - nach großen Gefühlen und der einen großen Liebe - und bin (natürlich) enttäuscht worden. Denn Liebe entsteht nicht durch intensiven Mailkontakt, stundenlange Telefonate und ein paar Treffen - und vom Verstand her war mir das durchaus bewusst. Und ich habe feststellen müssen, dass meine Impulsivität und meine Unerfahrenheit mir gefährlich werden können - nämlich dann, wenn sie meinen Verstand vernebeln, und meine Vernunft, meine Bedächtigkeit außer Kraft setzen.
Und mir das einzugestehen, fällt mir schwer. Sehr schwer. Allerdings kann ich diesem Abenteuer auch etwas Positives abgewinnen: Ich habe viel über mich gelernt und weiß nun, worauf ich zukünftig zu achten habe. Und ich werde einen Gang zurückschalten, mich hauptsächlich auf meinen beruflichen Neubeginn konzentrieren - alles Andere wird kommen, wenn der richtige Zeitpunkt da ist. Natürlich bin ich weiter auf der Suche, denn der Wunsch nach einer Gefährtin, nach Nähe und Intimität ist nach wie vor groß. Aber ich werde Vorsicht walten lassen und sehr darauf achten, dass es mir mit Begegnungen auch tatsächlich gut geht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen