Dienstag, 19. Juli 2016

Existenzängste

Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, mit wenig Geld auszukommen. Ich habe keine hohen Ansprüche, benötige keinen Luxus und habe verinnerlicht, dass Geld nicht die Lösung für alle Probleme ist. Aber es muss zum Leben reichen, und zwar so, dass ich den Monat entspannt überstehen kann - ohne mir schon zur Monatsmitte hin Sorgen zu machen, ob es wohl reichen wird. Und genau diese Sorgen habe ich jetzt - und das nicht nur in Bezug auf diesen, sondern auch auf die kommenden zwei Monate. Dabei ist es nicht einmal selbstverschuldet. Wäre es so, dann würde ich nicht darüber schreiben, sondern mit noch spitzerer Feder rechnen, aus Scham die Klappe halten und meine Ernährung und andere Ausgaben auf das Minimum beschränken - bis die Durststrecke vorüber ist, und ich aus meinen Fehlern sehr eindrücklich gelernt habe.
Meine jetzige Notlage ist den Folgen meines jüngst beendeten Jobs geschuldet, sowie der Tatsache, dass ich erst zu Ende August wieder ein Gehalt bekomme, beziehungsweise nur ein halbes für einen halben Monat Arbeit. Ein ganz spitzfindiger Mensch könnte jetzt natürlich einwenden, dass auch diese Situation selbst verschuldet sei, denn schließlich hätte ich ja durchhalten können, um den Übergang vom einen zum nächtsen Job nahtlos zu gestalten. Also bin ich doch selber Schuld? Ehrlich gesagt: ich ärgere mich eher darüber, meine finanzielle Situation anfänglich zu optimistisch eingeschätzt, und nicht bedacht zu haben, welchen Zeitraum es zu überbrücken gilt. Das ist mein Fehler, den ich sowohl auf meine mangelnde Erfahrung, als auch auf mein seit Monaten andauerndes Hochgefühl zurückführe. Es hat mich unvorsichtig werden lassen, und nun bekomme ich die Konsequenzen zu spüren.
Existenzangst zu haben, ist immer scheiße - auch wenn ein Ende abzusehen ist, und der Schaden nicht so groß sein wird, als dass er nicht auszugleichen wäre. Und eigene Fehler zu erkennen, ist äußerst unangenehm - zumal, wenn sie womöglich vermeidbar gewesen wären. Aber in diesem Fall ist das Licht am Ende des Tunnels definitiv kein entgegenkommender Schnellzug...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen