Samstag, 2. Juli 2016

Der Fußball und ich...

...zwei Welten prallen aufeinander? Im Prinzip stimmt das: im Gegensatz zu den meisten meiner Landsleute halte ich mich nicht für einen Fußballexperten (ich kenne nicht einmal die Regeln), und bringe dem sportlichen Alltag der Bundesliga nur ein äußerst peripheres Interesse entgegen. Lediglich wenn es um etwas geht, wie jetzt bei der EM, ist mein Interesse deutlich größer und ich empfinde tatsächlich Spaß beim Anschauen der Wettkämpfe. Und ich fiebere tatsächlich mit "der Mannschaft" mit, und hoffe, sie möge möglichst weit im Turnier kommen.
Meine Welt hat sich in der letzten Zeit (manchmal sogar entgegen meinem eigenen Empfinden) zunehmend und deutlich vergrößert. Ich nehme wieder Anteil an dem, was um mich herum passiert und habe deutlich mehr Spaß an "banalen" Dingen, die für meine eigentlichen Interessen keinerlei Relevanz besitzen, sondern lediglich reinen Spaß-Charakter haben. Man nennt das - glaube ich - auch Lebensfreude.
Lebensfreude und Depressionen schließen sich gegenseitig aus: in der Depression verengt sich das eigene Blickfeld auf die Kleinigkeiten und Unzulänglichkeiten der eigenen Existenz, an denen man tagtäglich glorios scheitert und verzweifelt. Da bleibt kein Platz für das "Große Ganze", oder gar Trivialitäten, wie zum Beispiel Fußball. Aber seit einigen Monaten haben meine Depressionen sich buchstäblich in Luft aufgelöst. Das heißt nicht, dass ich keinerlei Unsicherheiten oder trübe Gedanken mehr in mir habe. Aber sie sind gewissermaßen auf "Normalmaß" geschrumpft und damit beherrschbar geworden. Und so habe ich jetzt auch Freude daran, brüllend auf dem Sofa zu sitzen und unsere Jungs durch den Fernseher anzufeuren, oder mich zu lautstark zu ärgern, wenn eine für mich als Fußballexperten offensichtliche Torchance nicht genutzt wurde. Das macht Spaß und zeigt mir, dass das Leben deutlich mehr zu bieten hat, als nur graues Einerlei und schwergewichtige Probleme, deren Lösung in allzu weiter Ferne liegt. Also Jungs: heute schicken wir die Italiener nachhause!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen