Freitag, 1. Juli 2016

Dates & Mails & Sprachfetischismus

In der kommenden Woche habe ich (voraussichtlich) ein weiteres erstes Date. Und freue mich sehr darauf. Und bin nervös wie ein Teenager.
Gestern haben wir das erste Mal miteinander telefoniert, nachdem wir uns über einen längeren Zeitraum sehr intensiv geschrieben haben - sehr offen, sehr ehrlich und manchmal auch sehr direkt. Das Problem beim Schreiben ist, dass Manches ohne persönliches Gespräch, in dem man ja die Modulation der Stimme und das Lachen seines Gegenübers erlebt, sehr absolut und wie in Stein gehauen wirkt. Und das kann problematisch werden. Aber nach einem fast zweistündigen Gespräch, das wir auch nur sehr zögerlich beendet haben, sieht Vieles schon ganz anders aus - gewissermaßen relativ.
Das Schöne am Schreiben ist: man erkennt sehr schnell, ob der (die) Andere mit einem selber auf dem gleichen sprachlichen Niveau ist. Und das ist mir verdammt wichtig, denn auch gutes sprachliches (und grammatikalisches) Ausdrucksvermögen macht sexy! Darüber mussten wir gestern beide grinsen, und das stimmt mich bei aller Vorsicht doch sehr zuversichtlich...
Ich halte euch wie immer auf dem Laufenden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen