Dienstag, 28. Juni 2016

Zwischenstand

Mir könnte es deutlich schlechter gehen nach all den turbulenten Ereignissen der letzten Wochen. Und ein wenig erstaunt es mich noch immer, dass dem nicht so ist. Tatsächlich: ich bin mit mir und meinen Entscheidungen im Reinen und es geht mir gut! Das mag auch daran liegen, dass ich sehr viel Unterstützung und Rückhalt erfahren habe, sowohl von Freunden, als auch von den Menschen in meiner Therapiegruppe. Durch ihre Rückmeldungen weiß ich, dass ich richtig, und nicht voreilig gehandelt habe - ein wenig Bestätigung muss schon gelegentlich noch sein.
Eigentlich bin ich in den letzten Monaten viel sicherer und unabhängiger geworden, was das Treffen von Entscheidungen betrifft, denn mein "Bauchgefühl" ist recht treffsicher und hat mich in der jüngsten Zeit nur sehr selten getäuscht. Aber ein Restbestand alter Ambivalenz und Unsicherheit in Bezug auf mich ist dann eben doch geblieben, und wird mich voraussichtlich auch für den Rest meines Lebens begleiten. Das ist in Ordnung so und ich kan damit gut leben.
Dass ich zur Zeit keinen Job habe, haut mich auch nicht aus den Schuhen, und ich lasse mir Zeit damit, den richtigen zu finden. Denn irgendwann möchte ich mit der Gewissheit leben, etwas dauerhaftes gefunden zu haben, das mich nicht schon nach wenigen Wochen auf allen Ebenen überfordert und an meine Grenzen bringt. Kontinuität heißt das Zauberwort, das ich mir für alle Bereiche meine Lebens wünsche, und für das ich bereit bin, alles notwendige zu tun. In diesem Sinne: ich halte euch auf dem Laufenden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen