Dienstag, 14. Juni 2016

Zwischen Spannung und Enttäuschung - Gedanken zum Onlinedating

Seit ein paar Wochen bin ich im Onlinedating unterwegs, und bin mir nicht sicher, wie ich selber dazu stehe. Einerseits finde ich das sehr spannend - denn um mich möglichst natürlich und authentisch zu präsentieren, muss ich mir vor mir selber Rechenschaft darüber ablegen, wo meine Stärken liegen, welche Präferenzen ich in Bezug auf eine mögliche Partnerin habe, und was genau ich mir eigentlich wünsche. Das macht Spaß, und ich lerne eine Menge über mich. Aber manches finde ich auch eher abstoßend. Denn es gibt Frauen, deren Profil, und deren Antworten (wenn sie es denn überhaupt für Nötig erachten) so aggressiv wie nichtssagend sind - so als ob sie es vermeiden möchten, tatsächlich jemanden kennen zu lernen.

Und dann sind da noch die Kontaktanzeigen. Ich selber habe auch eine veröffentlicht und versucht, sie sich vom "Mainstream" abheben zu lassen - sie also prägnant und interessant zu gestalten, damit sie eben nur Frauen ins Auge springt, die ähnliche Interessen haben wie ich. Die Resonanz ist eher mäßig, aber das habe ich auch nicht anders erwartet. Trotzdem finde ich es schade, dass es bisher bei keinem Erstkontakt überhaupt zu einem Telefonat, geschweige denn zu einem Date gekommen ist. Und da stelle ich mir natürlich die Frage, ob ich etwas falsch mache. Bin ich zu eigen, sind meine Vorstellungen zu speziell, oder ist es mein angedeuteter biografischer Hintergrund, der abschreckt?

Ähnlich ergeht es mir, wenn ich auf Anzeigen, die mich wirklich interessieren, antworte. Dabei bin ich kein schlechter Briefeschreiber. Ich weiß mich auszudrücken, bin höflich und versuche auch hier, mich mit wenigen Worten authentisch zu präsentieren. Und ich nehme Bezug auf den Text der Anzeige. Also was läuft falsch?

Ich muss gestehen: die Sehnsucht nach einem Menschen an meiner Seite ist groß! Und ich wende für dieses Thema viel Zeit auf - vielleicht zu viel, und bin möglicherweise zu sehr darauf fokussiert. Jedes Mal wenn ich Kontakt aufnehme, setze ich sehr viel Hoffnung darauf, und wünsche mir, es möge dieses Mal klappen. Und vielleicht ist es genau das, was es scheitern lässt: meine Verbissenheit. Es fällt mir schwer, dieses Thema entspannt und gelassen anzugehen, nachdem ich mich einmal dazu entschlossen habe, mein Leben mit einer Frau an meiner Seite zu bereichern - es zu vervollkommnen. Und vermutlich werde ich so lange keinen Erfolg haben, bis ich auch hier gelernt habe, einfach loszulassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen