Samstag, 20. April 2013

Wohnungsauflösung

Es ist so prosaisch:
Wie die Geier
wühlen sie in Schubladen-
öffnen Schränke und
schauen in alle Ecken, damit sie
auch ja nichts übersehen,
was mitzunehmen sich lohnt...

Möglichst Viel für möglichst wenig Geld-
so lautet die Devise,
was eigentlich auch in Ordnung ist,
wäre da nicht das Fehlen
jedes Schamgefühls und die Gier in den Augen...

Natürlich bin ich auch erleichtert und froh,
dass einige Dinge ein neues Zuhause bekommen,
anstatt sinnfrei dem Müll anheim zu fallen.
Aber der fehlende Respekt vor mir
und der Geschichte der Dinge-
der Drang, um jeden Euro erbittert zu feilschen
(Geiz ist Geil!)
das geht schon an die Substanz.


Aber schließlich ist es vollbracht
und das nächste Kapitel ist abgeschlossen.
Und es fällt jeden Tag
ein wenig leichter
Abschied zu nehmen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen