Dienstag, 22. Januar 2013

Wer bin ich?

Vor Jahren habe ich ein Gedicht geschrieben
das mit den Worten begann:
"Schau in den Spiegel der vergang'nen Jahre
und siehe, was geworden ist..."
Nie hat mich dieses Thema
wirklich losgelassen
und immer bin ich auf der Suche nach dem
was mich als Mensch, als Mann ausmacht.
Ich sehe meine positiven Seiten:
Den Verstand
die Toleranz
die gesunde Skepsis gegenüber Ideologien
die Empathie und meinen Humor
und vielleicht auch die Gabe des Schreibens.
Aber WAS definiert mich?
Denn da sind auch
die Traurigkeit
Unsicherheiten
Ängste
und dieses elende Gefühl des Versagt- Habens
bei den Anforderungen des Lebens.
Es gibt so viele Widersprüche in meinem Leben:
Wahrheit und Lüge
Mut und Feigheit
Zuversicht und Depression
die ich nicht zusammenbringen kann
und die mich immer wieder hindern
ein klares Bild meiner selbst zu bekommen.
Und natürlich hat jeder Mensch
Stärken UND Schwächen
helle UND dunkle Seiten an sich
die einander bedingen und ergänzen.
Vielleicht ist es auch nur mein ureigenes Problem
diese Sichtweise zu haben und die Puzzleteile
nicht zusammenbringen zu können
während andere Menschen
sich diesen Fragen garnicht stellen müssen
weil sie zufrieden sind und ihr Leben
so hinnehmen wie es ist.
Aber ich wäre ohne diese Fragen
nicht der der ich bin
auch wenn die eigentliche Frage
noch immer offen ist...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen