Montag, 14. Januar 2013

Selbsterkenntnis

Nach einem Telefonat mit meinem Bruder
denke ich noch immer darüber nach
wieviel Unheil, wieviel Schmerz
und wieviel vergeudete Lebenszeit
unsere Kindheit, unser Elternhaus
verursacht haben.
Immer wieder habe ich
in Frage gestellt, dass seelische Gewalt
die gleichen Auswirkungen haben kann
wie Schläge oder sexueller Missbrauch.
Eine möglicherweise subjektiv erlebte
traumatisierende Kindheit
könne ein Luxusproblem sein
das von einem produktiven und erfüllten Leben
bequem ablenkt.
Bloß alles eingebildet und herbeigeredet
um mich in eine selbstgerechte
und ach so gemütliche Opferrolle
zurückziehen zu können?
Sind Schläge und Vergewaltigung
nicht um Vieles schlimmer
als geschickte Manipulation
als Liebesentzug und die
Gefangennahme einer Kinderseele
in einem perfiden, auf Gewissensqualen ausgelegten
esoterisch- absolutistischen Wertesystem?
Was man nicht sehen kann, ist nicht existent-
so lautet eine für Viele befriedigende Antwort
die alles und doch nichts erklärt
und die die bedrängenden, quälenden Fragen
meiner Existenz einfach und brutal verneint...
Und was bleibt
ist die Erkenntnis, dass nur ein starker Wille
und der brennende Wunsch nach Leben, nach Geborgenheit
mich davon abgehalten haben
mit Hass und kalter, berechnender Brutalität
einfach zurückzuschlagen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen